Wann kam welches Windows heraus?

Windows Geschichte bis Win 10

Wann kam welches Windows heraus?

Mein erstes Windows war Windows 3.11 in den 1990er Jahren, also noch im letzten Jahrtausend. Zuvor hatte ich als graphische Benutzeroberfläche Gem in Nutzung und zwar in Kombination mit DR Dos statt MS Dos. War nett, die Maus hatte nun endlich auch einen Zweck, aber so richtig durchsetzen konnte sich dieses Programm eben nicht.

Windows 2 und auch Win 3 konnten nicht so recht überzeugen. Dann kam Windows 3.1 und dann auch bald Win 3.11 auf den Markt und damit hielt Microsoft nun auch Einzug auf meinem PC (wahrscheinlich ein schmucker 286er oder 386er, so ganz genau weiß ich das nicht mehr).

Seitdem habe ich beinahe jede Windows Version mitgenommen. Vista habe ich übersprungen, ebenso Windows 8 und Windows 8.1. Sehr lange war ich auch mit Windows 7 Ultimate sehr zufrieden, dann allerdings benötigte ich einen neuen PC und meine Verweigerungshaltung geben Windows 10 scheiterte einfach und effektiv daran, dass die neuen Computer eben nicht mehr mit Win 7 ausgeliefert wurden. Und da ich keine Lust hatte, ständig Treiberprobleme zu haben, wagte ich den Sprung und bin ganz angetan von dem letzten Windows, das angeblich auch das letzte sein soll.

Von Windows 1 bis Windows 10 alle Versionen im Überblick

Von 1985 bis heute reicht die unglaubliche Geschichte von Windows.

1985 Windows 1

1985 – Windows 1. Immerhin, Windows 9 wurde zwar ausgelassen, zwischendurch setzten Bill Gates und Co. Auf Jahreszahlen, aber das ganze startete tatsächlich im Jahre 1985 mit Windows 1 und zwar nicht als Betriebssystem, sondern als grafischer Aufsatz für MS-Dos, wie das Betriebssystem damals hieß. Ziel ist es, die Bedienung von PCs einfacher zu machen. Denn bis dahin musste man sich jede Menge Befehle für die Kommandozeile merken. Windows 1 (damals noch Interface Manager) kommt mit einigen kleinen Zusatzprogrammen auf den Markt. Neben einer kleinen Textverarbeitung nicht nur mit einem Zeichenprogramm, auch ein Karteikasten, eine Uhr und ein Kalender sind mit dabei.

1987 Windows 2

1987 – Windows 2. Nur zwei Jahre später kommt dann Windows 2 auf den Markt. Es gibt nun nicht nur einen Expansionsspeicher und eine verbesserte Grafikunterstützung, diese erlaubt es sogar, dass Fenster nun überlappend angeordnet werden können. Um die Arbeit schneller zu erledigen, sind auch Tastenkombinationen gefragt.

1990 Windows 3 – 1992 Windows 3.1

1990 – in dem Jahr kaufte ich auch meinen ersten PC, kam Windows 3.0 auf den Markt. Es dauerte noch zwei Jahre, ehe Windows 3.1 folgte und dieses Betriebssystem ist wohl heute noch teilweise im Einsatz, so legte ein Ausfall dieses Betriebssystems 2015 den Flughafen von Paris lahm. Den auf den PC, auf dem dieses doch sehr in die Jahre gekommene Betriebssystem lief, war noch DECOR im Einsatz. Dieses Programm ist dafür zuständig gewesen, Piloten nicht nur mit wichtigen Wetterdaten, sondern eben auch mit Informationen zur Sichtweite auf der Start- und Landebahn zu versorgen. Windows 3 hat nun immerhin 16 Farben und schönere Symbole. Die Icons sehen moderner aus und haben eine Art 3D-Look. Und, nicht ganz unwichtig, es kommen mit dem System auch gleich ein paar Spiele ins Haus: Solitaire (ein Kartenspiel), Hearts und Minesweeper.

1995 Windows 95

1995 Windows 95. Inzwischen ist der Siegeszug von Windows wohl kaum noch aufzuhalten. Und so wundert es nicht, dass das neue Windows 95 im Sommer 1995 entsprechend präsentiert wird. Immerhin spielt Start me Up von den Rolling Stones, als das neue System vorgestellt wird. Windows 95 steht ganz im Fokus von Kommunikation, kein Wunder, das Internet hält nun langsam aber sicher Einzug (und damit auch der Internet Explorer). Vergessen werden sollte aber nicht, dass mit Win 95 nun erstmals die gleichzeitige Ausführung mehrerer Programme möglich wird. Mir besonders gut gefallen hat damals, dass nun endlich auch lange Dateinamen möglich sind, bis dahin galt die doch sehr starre 8+3 Regelung. Eingeführt werden von Microsoft mit Windows 95 nun auch das Startmenü, die Taskleiste und Schaltflächen zum „Minimieren“, „Maximieren“ und „Schließen“ von Fenstern. Und Win 95 ist nun ein eigenständiges Betriebssystem, es kommt aber noch nicht ohne DOS aus. Immerhin machen wir als Windows Anwendungen nun vermehrt Erfahrungen mit Abstürzen, denn leider ist dieses neue System noch nicht wirklich stabil. Dennoch ist das Programm ein großer Erfolg.

1998 Windows 98

Windows 98 – Bill Gates will die Betaversion des neuen Windows (Nachfolger von Windows 95) vorführen und bekommt erst einmal einen Bluescreen zu sehen. Der Internet Explorer ist nun fest ins Betriebssystem integriert. Aber natürlich gefiel das nicht allen, mit dem Netscape Navigator gab es auch eine echte Alternative und so begann auch bald ein Browserkrieg. Es war auch die Zeit, in der BTX so langsam verstarb und AOL das Internet massentauglich machte. Wobei man durchaus darüber streiten kann, ob in AOL zu sein, bereits bedeutete im Internet zu sein. AOL schluckte Netscape übrigens 1998, der einstmal so beliebte Browser konnte sich dann noch bis 2007 halten. Wobei Reste davon wohl immer noch in Firefox enthalten sind, denn kurz bevor Aol Netscape übernahm, wurde dessen Quellcode als Open Source veröffentlicht.

Video Blue Creen of Death Windows 98 bei der Präsentation Bill Gates

Windows 98 SE folgte alsbald und brachte viele Verbesserungen. Der Anblick von Blue Screen, der Griff zum An-Aus-Knopf des PCs blieben trotz der etwas verbesserten Second Edition. Übrigens: Windows 98 war auch die letzte auf MS-Dos basierende Version des Betriebssystems.

1999 Windows 2000

Windows 2000 Professional baute dann nicht auf Windows 98 auf, veröffentlicht wurde dieses Betriebssystem bereits im Dezember 1999. Vorläufer hiervon war allerdings nicht Windows 98, sondern Windows NT (daher wird es auch als Windows NT 5.0 bezeichnet). Es ist zudem der Vorgänger von Windows XP. Windows 2000 war, wobei das nun nicht so schwierig war, deutlich zuverlässiger als Win 98 und Win 95. Außerdem bot es einen besseren Support von USB-Geräten und auch für neue Netzwerk und drahtlose Produkte.

2000 Windows ME – ein Flop

Windows ME war wohl ähnlich ungeliebt wie Windows 8 später. Windows ME erschien im Jahr 2000, das ME stand dabei für Millennium Edition (Jahrtausend-Ausgabe). Es war der Nachfolger von Windows 98 und zugleich der Endpunkt dieser Reihe, die mit Windows 1.0 begonnen hat. Es war das letzte von Microsoft veröffentlichte Betriebssystem aus der Windows 9x-Reihe, die auf MS-Dos aufsetzte. War Windows 2000 einfach zu gut? Oder war ME einfach schon überholt, als es auf den markt kam, denn veröffentlicht wurde es schließlich erst im September 2000, bis dahin hatte Windows 2000 schon einige Anwender überzeugen können. Zudem war eigentlich vorab schon klar gewesen, dass mit Windows 2000 eine neue Reihe aufgebaut werden sollte, schließlich sollte Windows 98 das letzte aus der Windows 9x-Reihe sein. Durchsetzen konnte es sich nicht, denn es gab nicht nur zahlreiche Fehler, sondern eben auch eine Sicherheitslücke, die dafür sorgte, dass Windows ME ziemlich einfach zum Absturz gebracht werden konnte. Es war zudem ziemlich instabil, es gab Probleme mit Treibern. Leider war es damals gar nicht so einfach, von einem Windows ME Rechner per Update zu einem anderen Windows zu wechseln, das führte durchaus dazu, dass bestimmte Komponenten einfach nicht mehr funktionierten.

2001 Windows XP

2001 Windows XP kommt auf den Markt. Und vor zwei oder drei Jahren war ich einmal dabei, als der Geldautomat einer Bank neustartete, da lief XP immer noch drauf. Dieses Windows wird ein Verkaufsschlager. Und auch wenn Windows Witze über den Bluescreen beliebt bleiben, so muss ich doch ehrlich zugeben: Ganz so häufig waren die Abstürze nun nicht mehr, der Blue Screen tauchte nur noch selten auf. Windows XP wird zum meistverkauften Windows aller Zeiten. Von Windows XP gibt es auch zwei Varianten, einmal Home und einmal Professional. Die Pro Version richtet sich eher an Unternehmen.

2007 Windows Vista – wieder ein Flp

Nach dem Erscheinen von Windows XP dauert es sechs Jahre, bis Microsoft ein neues Windows auf den Markt bringt und zwar 2007 Windows Vista. Vista teilt sich mit Windows ME und Windows 8 den Titel, eine besonders unbeliebte Win-Version gewesen zu sein. Zwar gibt es nun das neue Aero-Design, aber was nutzt schöne Optik, wenn das System nicht mehr so stabil läuft? Immerhin hält eine neue Benutzerkontensteuerung Einzug und damit mehr Sicherheit.

2009 Der Siegeszug von Windows 7 beginnt

Zwei Jahre nach dem Flop erschien dann im Jahr 2009 Windows 7 auf dem Markt. Damit wird auch Skydrive (der Vorläufer von Onedrive) veröffentlicht. Windows 7 wird ein riesiger Erfolg. Es kann an Beliebtheit durchaus mit Windows XP mithalten. Der weltweite Marktanteil von Windows 7 unter den Windows-Desktop-Betriebssystemen lag im November 2018 bei 35,55 Prozent. Wahrscheinlich auch, da es nicht mehr so oft abstürzt. Von Windows 7 gibt es mehrere Versionen, von Starter über Home zu Professional, Ultimate und Enterprise. Immerhin gibt es mit Windows 7 und seinen Versionen auch tiefgreifende Änderungen, was die beliebten Spiele der Vorgängerversionen betrifft. So muss bei Windows 7 Professional Minesweeper, Solitär und FreeCell erst aktiviert werden. Es gibt aber auch in der Proversion einen Spiele-Explorer. Windows 7 Ultimate hat noch eine Neuerung, es wird mit der Festplattenverschlüsselung BitLocker ausgeliefert. Außerdem ist es nun möglich virtuelle Festplatten im VHD Format zu starten. Und es ist möglich, ohne zusätzliche Installationen, jederzeit die Systemsprache zu ändern.

2012 Windows 8 ist beinahe ohne Chance

Windows 7 ist so beliebt, dass es wohl nicht verwundert, dass Windows 8 kaum eine Chance hat sich durchzusetzen. Seit 2012 ist Windows 8 auf dem Markt und damit auch die Kacheln, die die vereinfachte Touch-Eingabe ermöglichen sollen. Microsoft will so Desktop-PCs, Notebooks und Tablets (bei denen Windows keine große Rolle spielt) zusammenführen. Nur: Die Nutzer zeigen Windows 8 die kalte Schulter. Mit dem nachgeschobenen Windows 8.1 versucht Microsoft, die schlimmsten Fehler von Windows 8 zu korrigieren und bringt auch wieder einen Startbutton. Windows 8 gilt als Nachfolger von Windows 7 und als Vorgänger von Windows 10, wurde aber doch von vielen Nutzern einfach ignoriert und übersprungen.

2015 erscheint Windows 10 auf dem Markt. zu diesem Zeitpunkt sieht die Situation bei Win-Rechnern wie folgt aus:

  • Windows 7: 62,3 Prozent
  • Windows 8.1 : 19,2 Prozent
  • Windows XP: 11,4 Prozent
  • Windows 8: 4,2 Prozent
  • Windows Vista: 2,28 Prozent

Windows 9 fällt aus

Warum gibt es eigentlich kein Windows 9?

2015 Windows 10 – das letzte Windows kommt

2015 ist es soweit, mit Windows 10 erscheint offiziell das letzte Windows auf dem Markt. Was nicht heißt, dass dieses aktuelle Windows nicht permanent weiterentwickelt wird und sehr wahrscheinlich wird ein Win 10 in fünf oder 20 Jahren völlig anders aussehen als heute. Es ist die neue Generation des Betriebssystems aus dem Hause Microsoft und bietet eine einheitliche Software-Plattform für alle Geräte. Mit dabei ist auch Cortana und der Browser Edge. Immerhin gibt es auch wieder das Startmenü. Zunächst wurde Windows 10 als kostenloses Upgrade verteilt. Inzwischen erscheinen für Win 10 jeweils im Frühjahr und im Herbst große Feature Updates. Nicht immer ohne Probleme, wie im Herbst 2018. Damals stoppte Microsoft schließlich auch das Update für eine gewisse Zeit. Auch von Windows 10 gibt es verschiedene Versionen, neben Windows 10 Home (für Heimanwender im Privathaushalt) ist vor allem Windows 10 Pro (für Heimanwender und Unternehmen) sehr beliebt und gerne gekauft.

Marktanteile Windows 2019

Im März 2019 sah die Verteilung der verschiedenen Windows Versionen wie folgt aus:

  • Windows 10 55,72 Prozent
  • Windows 7: 33,44 Prozent
  • Windows 8.1: 6,28 Prozent
  • Windows 8: 2,2 Prozent
  • Windows XP: 1,75 Prozent
  • Windows Vista: 0,55 Prozent

Die 50 Prozent Marke knackte Windows 10 dabei im September 2018.

Quelle: http://gs.statcounter.com/os-version-market-share/windows/desktop/worldwide

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.